Von wegen Weihnachtssegen …

Hilfe, meine Familie nervt!

Kaum jemand, der sich nicht auf die Weihnachtsfeiertage gefreut hat: reichlich gutes Essen, Zeit mit den Liebsten, Ruhe, Erholung, Freizeit, … Viele verbringen diese Zeit mit der engsten oder auch der erweiterten Familie.

Die Vorfreude auf gutes Essen ist spätestens nach dem großen Weihnachts-Dinner passé und einem überbordenden Völlegefühl gewichen. Der Gedanke an ein weiteres kleines Stückchen Braten oder Kuchen löst dezente Würgereize oder den Wunsch eine Toilettenschüssel zu umarmen aus. Erbarmungslos rücken dennoch die weiteren Feiertage heran und wollen bewältigt werden – ein Gefühl der Ohnmacht breitet sich aus.

Nicht anders verhält es sich oft mit der Anwesenheit der lieben Verwandtschaft. Den ganzen stresserfüllten Advent hindurch sehnt man sich nach der Familie, nach Eltern, Großeltern, Geschwistern, Cousins und allen anderen. Die Sehnsucht weicht jedoch nicht selten bereits nach kurzer Zeit einer gewissen Sättigung. Der Großvater verfällt in die gewohnt anstrengende Lethargie, der Onkel reisst die üblichen derben Witze – über die niemand lacht, die Kinder scheinen keinerlei Gefallen an der weihnachtlichen Harmonie zu finden und streiten in einer Tour – worüber weiß mittlerweile niemand mehr so genau. Der Wunsch nach mehr Alltag und einem jähen Ende der “stillsten” Zeit des Jahres wird unbändigbar groß. Damit einher geht aber auch das schlechte Gewissen.

Ist man automatisch ein schlechter Mensch, wenn man von der eigenen Familie genervt ist?

Nein! Feiertage sind mit einem familiären Ausnahmezustand gleichzusetzen! Erwarten Sie nicht dass alles super-harmonisch verläuft. Tipps für das kommende Jahr:

  • Planen Sie an welchen Tagen Sie mit welchen Teilen der Familie feiern wollen. Achten Sie dabei darauf, dass nach Möglichkeit nicht mehr als zwei verschiedene große Treffen an einem Tag stattfinden.
  • Überlegen Sie im Vorfeld, was Sie sich persönlich Gutes tun können und legen Sie fixe Termine während der Feiertage dafür fest.
  • Ein Familienmitglied nervt Sie besonders? Machen Sie ein Spiel daraus und zählen Sie, wie oft beispielsweise Onkel Günther “Also ehrlich, zu meiner Zeit war das noch anders” sagt. Sie werden merken, dass Sie ab einer gewissen Anzahl nicht mehr genervt reagieren, sondern sogar schmunzeln müssen. Gerne können Sie auch einen Jackpot-Marker festlegen (z.B. bei 25 Mal der gleichen Aussage). Wenn der Jackpot erreicht ist, gönnen Sie sich ein neues Paar Schuhe, eine Massage etc.

Bereiten Ihnen Familienfeiern Unbehagen? Ich helfe Ihnen dabei, Schwierigkeiten gelassener entgegen zu treten und künftige Feiern entspannter genießen zu können. Vereinbaren Sie einen Termin zu einem unverbindlichen Erstgespräch unter 0660/745 38 91 oder praxis@valentina-bruns.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.