Valentinstag – Gefeiert oder Ignoriert?

DSCF3094
Blumen zum Valentinstag

Der Valentinstag ist sozusagen der Nikolaustag der Verliebten. Hier wurde ebenfalls aus einem kirchengeschichtlich begründetem Tag ein kommerzielles Fest, das in letzter Instanz – so wird gemunkelt – vor allem dem Ankurbeln der Wirtschaft dient.

Bewegt man sich in der Woche vor dem 14.2. durch diverse Social Media-Kanäle, wird offensichtlich, dass es als Paar kein Entrinnen gibt: Entweder man feiert den Valentinstag (so richtig) oder man lehnt ihn kategorisch ab. Die Möglichkeiten der Singles stehen dem Dilemma um nichts nach: Entweder hoffen, dass der Traummann plötzlich aus dem Nichts auftaucht oder den Valentinstag als kommerziell auferlegtes Martyrium abstempeln. Schließlich gibt es noch eine Nischenmöglichkeit, die nur Leuten wie mir vorbehalten ist: den eigenen Namenstag zu feiern.

Das wäre ja alles nicht weiter schlimm … oder?!

Die Schwierigkeiten beginnen jedoch, wie so oft, wenn (Un-)Wichtiges nicht an- oder ausgesprochen wird. Sagt eine Partnerin oder ein Partner beispielsweise, dass ihr bzw. ihm der Valentinstag nichts bedeutet und ohnehin nur der Wirtschaft dient, hofft jedoch insgeheim darauf , zumindest eine Blume oder ein Liebesgeständnis zu bekommen – hat das Gegenüber keine Chance mehr. Die getrübte Stimmung ist vorprogrammiert, der Grund dafür lässt sich im Nachhinein noch dazu nur selten herausfiltern.

Mein Tipp: Überlegen Sie sich bereits im Vorfeld, was Sie sich vom Valentinstag erwarten und was nicht. Kommunizieren Sie das zu einem geeigneten Zeitpunkt auch Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin. Reden Sie darüber, wie Sie mit diesem Tag umgehen oder ihn verbringen wollen. Versteckte Hoffnungen werden zwar durchaus manchmal erfüllt, allerdings eher zufällig. Ihr Gegenüber kann Ihre Gedanken nicht lesen. Es reicht häufig auch aus, wenn Sie klar kommunizieren, dass Sie sich über eine kleine Überraschung, wie zum Beispiel eine Blume oder aber ein gemeinsames Abendessen freuen würden. Wie genau Ihr Wunsch dann umgesetzt wird, obliegt ohnehin Ihrem Partner/Ihrer Partnerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.